Veranstaltungsprogramm des Test Facility Forum 2021

Save the Date: 18. TFF - 20. und 21. September 2022

Programm

Mobilität – Entwickeln und Testen

Tag 1 – Dienstag, 21. September 2021

09:00 - 09:15 Uhr

Begrüßung
Stefan Zemitzsch, SBI GmbH

Session I – Software
Die Planung
09:15 - 09:45 Uhr

Der Vortrag wird die Heraus­forderungen an die aufzubauende Infrastruktur für die Herstellung von Wasserstoff darlegen und auch auf die notwendigen zusätzlichen Mengen eingehen. Neben diesen grundsätzlichen Aussagen wird versucht zu skizzieren, wie sich die Heraus­forderungen aus Sicht der Anlagensicherheit darstellen. Dabei wird auf die Heraus­forderungen für die Herstellung, die Lagerung und den Transport eingegangen.

09:45 - 10:15 Uhr

Der steigende Entwicklungsaufwand zukünftiger Antriebe erfordert eine intelligente Nutzung und effiziente Kopplung von Simulation und Versuch.

Die Datenbasis eines semiempirischen Emissionsmodells unter Berücksichtigung von Betriebszuständen und Temperaturen wird mittels einer hochautomatisierten Prüfumgebung unter realen Randbedingung und Einbringung einer Fahrer-, Fahrzeug- und Batteriesimulation erzeugt.

Das Emissionsmodell wird zur Variantenbewertung, Analyse und Optimierung der Betriebsstrategie oder auch Komponenten genutzt.

Kaffeepause

10:45 - 11:15 Uhr

Aktuelle und zukünftige Ansprüche an Fahrzeuge hinsichtlich aktiver Sicherheit, Kommunikation und Komfort erfordern sensorische und kommunikative Fähigkeiten – diese Funktionalitäten müssen hochsensibel und gleichzeitig robust sein.

Moderne F&E Zentren müssen ideale Laboreinrichtungen ohne eigene Störeigenschaften besitzen und genau reproduzierende Umgebungsbedingungen der darzustellenden Umwelt ermöglichen. Anhand der Elektro-Planung, von der Ermittlung der Grundlagen – über die zunehmend detaillierteren Planungsstufen bis zur Vergabe und Realisierung eines Hochfrequenz-Messzentrum wird gezeigt, wie durch exakte Planung, Auswahl geeigneter Komponenten, Prüfung und Überwachung der Ausführung eine optimale Laborumgebung geschaffen werden kann.

11:15 - 11:45 Uhr

Messen von elektrischer Leistung ist anspruchsvoll und die dazugehörigen Messmethoden sind nicht immer ganz eindeutig. In diesem Vortrag diskutieren wir die Anwendung unterschiedlicher Leistungsberechnungs-Methoden für elektrische und mechanische Größen. Kostbare Testzeit lässt sich durch das hochdynamische und synchrone Erfassen aller Eingangsgrößen und der daraus resultierenden Analyse von z. B. Torque Ripple, Leistung, Verlust und Wirkungsgrad einsparen.

11:45 - 12:15 Uhr

Im Zuge der Elektrifizierung von Fahrzeugen müssen neben Traktionsantrieben und immer leistungsstärkeren Energie­speichern auch Peripherie und Nebenverbraucher im Hochvolt-Netz betrieben werden.

Der von IAV im Rahmen eines Projektes mit Audi entwickelte Hochvolt-Verbund­prüf­stand bietet die Möglichkeit, das Verhalten von Hochvolt-Komponenten – von der Batterie bis zum Traktionsmotor mit allen notwendigen Steuergeräten und Nebenaggregaten – im Gesamtverbund zu untersuchen. Somit ist es möglich, bereits in frühen Entwicklungsstadien die Funktion von Soft- und Hardware insbesondere in der Interaktion untereinander zu validieren. Dabei werden noch nicht vorhandene Komponenten in ihren Eigenschaften im Hochvolt-Netz durch Simulationen ersetzt. Dies spart enorme Entwicklungszeit und Kosten.

Mittagessen

14:00 - 14:30 Uhr

Vorgestellt wird zunächst die einstufige Verdichtung mit dem Kältemittel Wasser (R718) sowie einem Niedrigtemperatur-Rückkühlsystem.

Es wird anschließend auf eine erweiterte Verdichtertechnologie mit R718 eingegangen, speziell für größere Kälteleistungsbereiche (>100 KW).

Des Weiteren werden die Folgen der illegalen Kältemittelimporte beleuchtet sowie die Freisetzung und Folgen von TFA bei Einsatz von HFO als Kältemittel aufgezeigt.

14:30 - 15:00 Uhr

Die Rückkühlung selbst kann eigentlich sehr einfach beschrieben werden, die Herausforderung ist jedoch für jeden Bedarfsfall mit all seinen Besonderheiten die optimale Lösung zu finden.

In diesem Vortrag möchten wir die 4 Grundarten (nass, hybrid, adiabat und trocken) vorstellen und zusammenfassend herausarbeiten: Gibt es eine Eierlegende-Woll-Milch-Sau, die für alle Anwendungen passt? 

15:00 - 15:30 Uhr

Im Zuge der Elektrifizierung verliert der Antriebs­strang seine wichtigste Wärmequelle. Direkte Umwandlung von Strom in Heizenergie für Komfort, Sicherheit und Bauteilschutz reduziert die Reichweite. Das Thermomanagement muss diesen Zielkonflikt lösen und ist daher eine Schlüsseltechnologie für die Akzeptanz und Erfolg der elektrischen Mobilität auch hinsichtlich der Lebensdauer und Reichweite der HV-Batterie. Der Vortrag beschäftigt sich mit den Grundlagen des Thermomanagements sowie des damit verbundenen Wandels von Prüfständen.

Kaffeepause

Session II – Hardware
Der Aufbau
16:00 - 16:30 Uhr

Nach­haltiges Bauen beginnt bei der Planung, dabei muss die Wieder- oder Weiterverwendung von Bauteilen, die sorgfältige Auswahl wiederverwendbarer oder -verwendeter Baumaterialien im Sinne eines Kreislaufs im Vorder­grund stehen. Was im Wohnungsbau schon längst Standard ist, muss jetzt auch bei Gebäuden mit komplexen An­forderungen konsequent angewendet werden.

16:30 - 17:00 Uhr

EU regulation is providing strong pressure to the HD truck industry to reduce CO2 emissions. At least a 30% CO2 reduction vs. 2019 baseline is required by 2030, linked to significant penalties in case of failure. Since the HD truck OEMs are regulated on a tank-to-wheel basis, using electricity or hydrogen as energy carrier on the truck are favoured as those are accounted with zero CO2 well-to-wheel.

Shell has performed intensive investigations along the value chain from hydrogen production up to the application as energy carrier on-board of HD-trucks. The presentation will give an overview about different production and transport pathways, as well as considerations about the retailing technology options and linked to that the vehicle storage technology.

17:00 - 17:30 Uhr

Die stetig steigenden Vorgaben zur Verminderung von schädlichen CO2-Emissionen beschleunigen weltweit die Einführung von elektrifizierten Energie- und Antriebsquellen. Neben batterieelektrischen Lösungen spielen PEM-Brennstoffzellen eine immer wichtigere Rolle. Für Hersteller bedeutet das im Produktionsprozess höhere Taktzeiten sowie einen steigenden Automatisierungsgrad, weshalb automatisiertes End-of-Line-Testing für eine gleichbleibende Qualität unerlässlich ist.

Ab 18:30 Uhr

Beginn der Abend­veranstaltung
Im Brauhaus zur Post, Frankenthal

Tag 2 – Mittwoch, 22. September 2021

09:00 - 09:30 Uhr

Die kompakten Antriebs­stränge batterieelektrischer Personenkraftwagen zeichnen sich durch einen besonders dynamischen Aufbau des Drehmoments sowie seine schnelle Übertragung auf die Räder aus. Einige der hieraus resultierenden Heraus­forderungen für die Regelung von Antriebs­strang­prüfständen sowie mögliche Vorgehensweisen Ihnen zu begegnen, werden in diesem Vortrag vorgestellt.

09:30 - 10:00 Uhr

In the beginning of the mobility change, the need for a new kind of test rig arose.

Along with testing AC-Scroll compressors came the need to validate heat pumps.

Therefore, OBRIST has developed a fully automated test rig for static and dynamic measurements, which fulfils all VDA standards.

10:00 - 10:30 Uhr

Vom Klimawindkanal bis zur kompakten Batterieprüfkammer entwickelt, konstruiert und fertigt die Teledoor Isoliertechnik GmbH unter anderem Umweltsimulation- und Testkammern. Durch den Aufbau der modularen Bauweise sind eine Vielzahl von Einsatzmöglichkeiten und An­forderungen, welche heute an Testkammern gestellt werden, abzubilden.

Kaffeepause

Session III – Running System
Das Betreiben
11:00 - 11:30 Uhr

Technische Lösungen als Antwort auf den zunehmenden Verkehrskollaps greifen zunehmend neue Formen der Mobilität auf. Dazu gehören auch Lufttaxis oder VTOLs (Vertical Take-Off and Landing). Neben dem Personenverkehr sind auch Vorschläge wie die Paketzustellung durch Drohnen regelmäßig Teil von Zukunftsvisionen. Lufttaxis stellen aufgrund des Personentransportes zusätzliche Sicherheitsanforderungen und stellen zudem eine große potenzielle Lärmquelle dar. Eine Herausforderung, der sich Stadtplaner, Immissionsschutzbeauftragte und Entscheidungsträger stellen müssen. Am konkreten Beispiel eines innerstädtischen Landeplatzes für Lufttaxis werden mögliche Problemstellungen und Fragen des Lärmschutzes und deren rechtliche Grundlagen untersucht. Des Weiteren wird der Vorschlag eines Fluglärmindizes für Drohnen zur Lärmüberwachung und Schutz von Betroffenen diskutiert.

11:30 - 12:00 Uhr

Natürliche Kältemittel sind vielfältig einsetzbar und viele davon, wie Kohlenwasserstoffe und CO2, eignen sich hervorragend zur Anwendung in der Umweltsimulation, sodass Prüfstände im Temperaturbereich bis -40 °C durch intelligenten Einsatz gewöhnlicher Kompressionskältesystemen umweltfreundlich versorgt werden können.

Die technischen An­forderungen, um natürliche Kältemittel sicher einzusetzen, sind bei ent­sprechender Systemkonzeption realistisch erfüllbar.

12:00 - 12:30 Uhr

Das BITZER Digital Network bietet seinen Nutzern wichtige produkt- und anwendungsbezogene Informationen rund um alle BITZER Produkte.

Dazu gehören beispielsweise Online-Überwachung, Verdichterbetriebsberichte und somit sofortige Hilfe bei der Fehlersuche.

Die Grundlage hierfür bilden die zur Verfügung gestellte Cloud, IQ Produkte sowie das interne technische Know-how.

In Kombination mit der Datenanalyse entsteht so eine auf dem Markt neuartige Lösung.

Mittagessen

14:00 - 14:30 Uhr

Innerhalb des VKM-RDE-Methodikbaukastens wird kontinuierlich daran gearbeitet, relevante Größen für Realfahremissionen (RDE) zu identifizieren und in Prüfumgebungen darzustellen. Wird die Fahrzeuglängsdynamik in der Prüfumgebung simuliert, so hat das hinterlegte Steigungsprofil auf Basis der verwendeten Höhendaten einen signifikanten Einfluss auf die Motorlast und damit das Emissionsergebnis.

Ferner werden die entstehenden Abgasemissionen durch den anliegenden Umgebungsdruck bei gegebener absoluter Höhe beeinflusst. Im Rahmen des Beitrags werden Möglichkeiten der Generierung realitätsnaher Höhenprofile sowie eine Möglichkeit zur Nachbildung des Höheneinflusses in Prüfumgebungen thematisiert. Zur Umsetzung wurde ein System zur dynamischen Darstellung des Druckniveaus in der Ansaugluft von Prüfstandsmotoren entwickelt. Die Ergebnisse zeigen den Einfluss auf Motorprozessparameter und Emissionen.

14:30 - 15:00 Uhr

Viele Einflussfaktoren bestimmen den Erfolg bei der Vermessung von E-Antrieben. Die Heraus­forderungen an die Messtechnik, die Maschine und Leistungselektronik aber auch 
an die Umgebung und die Schnitt­stellen sind eng miteinander verbunden. Nur das gesamte Package bestehend aus Mechanik, Elektrik und Messtechnik kann die An­forderungen unserer Kunden an Reproduzierbarkeit, Präzision und Flexibilität erfüllen.  

Dieser Vortrag beschreibt die Grundvoraussetzung für ein exaktes und robustes Prüfsystem und die Zusammenhänge der Einflussgrößen auf das Ergebnis.

15:00 - 15:30 Uhr

Auf der Suche nach nicht fossilen Brennstoffen gewinnt die Nutzung von Wasserstoff und der Brennstoffzelle eine immer größere Bedeutung. Welche Gefahren birgt dies? Welche Risiken können und müssen berück­sichtigt werden?

15:30 - 16:00 Uhr

Der Vortrag gibt einen Überblick über aktuelle Projekte der RWTH Aachen University in Bezug auf nachhaltige Kraftstoffe. Eines der wichtigsten Projekte ist dabei der Exzellenzcluster "The Fuel Science Center", in dem Grundlagenforschung zu sogenannten "Bio-Hybrid-Kraftstoffen" betrieben wird. Ein wesentlicher Bestandteil der Forschung ist der "Fuel Design Process", der einen integrierten Ansatz zwischen Kraftstoffsynthese und Antriebstechnologie darstellt.

16:00 Uhr

Schlusswort
Stefan Zemitzsch, SBI GmbH

Laden Sie hier das Faltblatt zum Programm herunter.

Sie haben nach jedem Vortrag die Möglichkeit, in einer kurzen Diskussion Fragen zu stellen.

Bei den Titel- und Referentenangaben sind noch kurzfristige Änderungen möglich. Wir bitten für diesen Fall um Ihr Verständnis.

Save the Date: 20. + 21. September 2022