SBI GmbH
 

Veranstaltungsprogramm des Test Facility Forum 2019
 

Tag 1

Dienstag, 24. September 2019

9.00 - 9.15

Begrüßung und Einführung

Stefan Zemitzsch

 

Session I – Software
Die Planung

9.15 - 9.45

Die Zukunft des Verbrennungsmotors

Dr. Bernd Lenzen, Institut für Verbrennungskraftmaschinen und Fahrzeugantriebe (VKM), TU Darmstadt

Die aktuellen Entwicklungsthemen im Bereich der Verbrennungsmotoren konzentrieren sich auf die beiden Themenbereiche Schadstoffemissionen und CO2-Reduktion. Der Vortrag zeigt, dass der erstgenannte Problembereich in der nahen Zukunft gelöst sein wird bzw. teilweise bereits ist. Hinsichtlich der CO2-Reduktion werden Wege aufgezeigt, wie diese Thematik zukünftig adressiert werden kann.
9.45 - 10.15

Zukünftige Elektromobilität mit leisen Antriebssystemen

Thomas Trebitsch, ZF Friedrichshafen AG

Die zukünftige Mobilität mit leisen elektrischen Antriebssystemen und hohen Komfortstandards beim autonomen Fahren) fordern die Entwicklungsingenieure von Reifen und Fahrwerken bzw. gesamten Fahrzeugen über aktuelle Betriebsgrenzen zu gehen. Damit dies auch effektiv und Kostenoptimiert erfolgen kann, braucht es entsprechende Entwicklungsmethoden und Entwicklungsumgebungen. ZF Testsysteme hat ein Prüfsystem entwickelt, welches speziell diese Herausforderung optimal unterstützt. Mit der neuen Prüfmethodik können Komfort-Entwicklungen und Abstimmungsaktivitäten von schwierig reproduzierbaren Fahrversuchen in das Prüflabor übertragen werden.
10.15 - 10.45 Kaffeepause im Foyer
10.45 - 11.15

New Energies Test Facilities

Gregor Zemitzsch, SBI GmbH

SBI fördert aktiv den Wandel zu einer nachhaltigen Mobilität. Anhand eines ganzheitlichen Konzepts für Entwicklungsgebäude wird gezeigt, wie SBI Nachhaltigkeit in alle Facetten seiner Tätigkeit integriert. Thematisiert werden dabei vor allem die Gebiete Workflow Management, Objektplanung, Prüftechnik und Technische Gebäudeausrüstung.
11.15 - 11.45

Entwicklung eines Hochdrehzahl-Prüfstandsmotors für E- Mobilitäts Anwendungen

Matthias Voigt, Krebs & Aulich GmbH

Den Anforderungen der E-Mobilität stellt sich Krebs&Aulich mit einem Werks-Neubau sowie der Entwicklung einer neuen Generation von Hochdrehzahl-Motoren. Sie erhalten einen Einblick zu den technischen Herausforderungen und Lösungsansätze zu diesen Themen.
11.45 - 12.15

Handling Roadway System – Next Generation 3D Vehicle Dynamics Test System

Dr.-Ing Jens Neubeck, FKFS, Stuttgart

Im Vortrag wird eingegangen auf die
  • Kopplung virtueller Testmethoden mit innovativen Prüfstandskonzepten
  • Vorstellung des neuartigen Gesamtfahrzeugprüfstands
  • Anwendungsfelder in Forschung und Entwicklung
  • offene Software- und Ansteuerungsarchitektur für max. Flexibilität
12.15 - 14.00 Mittagsessen im Spiegelsaal
14.00 - 14.30

Aerodynamik im Ralleysport

Hervé Dechipre, VW Motorsport GmbH

The target of the presentation is to give some hints on the aerodynamic development of different race car with a main focus on Rally car and Pikes Peak. It aims to show the specificity of the aerodynamic development for these cars. Emphasizes will be put on the interaction between simulation, wind tunnel tests and test track.
14.30 - 15.00

Methodik bei der Windkanalplanung

Frank Baader, WBI GmbH

Mit welchen Werkzeugen sollten moderne Prüfstände geplant und entwickelt werden? Die zunehmende Entwicklung von Simulationswerkzeugen unterstützt eine fundierte Planung geführt durch Erfahrung, Analytik und Empirik. WBI nutzt diese Werkzeuge um Prüfstände auf höchstem Niveau zu planen und umzusetzen, wie am Beispiel eines aero-akustische Windkanals gezeigt wird.
15.00 - 15.30

HOAI und VOB ins Chinesische übersetzt - Projektrealisierung eines Windkanalzentrums

Stefan Becker, WBI GmbH

Wie kann man die VOB und HOAI mit ihren Regelungen und Vereinbarungen in China umsetzen? Wie findet man ausführende Firmen im chinesischen Markt, mit denen eine Umsetzung in China möglich ist? Am Beispiel eines seit Mitte 2015 laufenden Windkanalprojekts in China wird erläutert, mit welchen Werkzeugen das Projektmanagement möglich ist.
15.30 - 16.00 Kaffeepause im Foyer

Session II – Hardware
Der Aufbau

16.00 - 16.30

Formula Student E: DART Racing

Marco Bonneschky, TUD Racing Team e.V.

Das TU Darmstadt Racing Team e.V. (kurz DART) ist das Formula Student Team der Technischen Universität Darmstadt. Wir sind ein selbstorganisierter, studentischer Verein, der innerhalb von 10 Monaten einen kompletten Produktzyklus von Konzeptphase bis Inbetriebnahme zweier High-End-Rennwagen durchlaufen. In unserem Vortrag wollen wir auf den Zielkonflikt in der Formula Student zwischen einem ausgiebig getesteten Bauteil und minimaler Zeit eingehen.
16.30 - 17.00

Bestimmung des Schädigungsverhaltens von belasteten Komponenten

Karl Gerhard Kuhlen, Fraunhofer Institut Karlsruhe

Am Fraunhofer ICT – NAS (Neue Antriebssysteme) wurde ein Prüfstand entwickelt, aufgebaut und in Betrieb genommen, der es ermöglicht das Schädigungsverhalten von Komponenten zeitlich gerafft zu bestimmen, die sowohl thermo-mechanisch (TMF = themo-mechanical fatigue) als auch hochfrequent mechanisch (HCF = high cycle fatigue) belastet werden. Dies ermöglicht es frühzeitig im Entwicklungsprozess, in dem das Gesamtsystem oft noch nicht verfügbar ist, verschiedene Materialien für eine Komponente zu testen, Simulationsmodelle zu validieren und das Design auf die realitätsnahen Belastungen abzustimmen.
17.00 - 17.30

RDE: Neuerungen und Erfahrungen

Benedikt Grob, AIP GmbH & Co KG

ab 19.00

Beginn der Abendveranstaltung

Tag 2

Mittwoch, 25. September 2019

Session II – Hardware
Der Aufbau

9.00 - 9.30

Innovative Prüfstandsrealisierung durch Building Information Modelling (BIM)

Mario Rödel, SBI GmbH

Building Information Modeling (BIM) ist ein Verfahren zur Optimierung der Planung, der Realisierung und des Betriebs von Gebäuden. Es ergänzt das 3D-CAD-Modell um technische Daten, Termine und Kosten. SBI verfügt über die notwendigen Kompetenzen für eine erfolgreiche Abwicklung komplexer Aufgabenstellungen im Zusammenhang mit der BIM‐Methode.
9.30 - 10.00

Ergonomische Gestaltung von Prüfplatz – und Leitstand

Siegfried Mann, Vertiv Integrated Systems GmbH

Technische Arbeitsplätze, obgleich im Produktions- oder Überwachungsbereich, sind als Ort der Wertschöpfung zu verstehen. Zunehmend fortschrittliche Fertigungsmethoden optimieren automatisierte Arbeit, dabei ist jedoch auch die Mensch-Maschine Schnittstelle zu betrachten. Ergonomische Gestaltung zielt auf eine integrative Sichtweise dieses System und deren ganzheitliche Optimierung ab. Dabei liefern Normen und Standards eine grundsätzliche Orientierungshilfe.
10.00 - 10.30

Prüfung der ballistischen Schutzfunktion von Schallschutzelementen für Hochdrehzahlprüfstände

Jörn Staschke, T&S Technologies GmbH

Prüfstände zur Entwicklung von Hochdrehzahlantrieben erfordern trennende Schutzeinrichtungen zum Schutz von Personen und Gütern in der Umgebung, da bei Bauteilversagen Bruchstücke oder Maschinenteile mit hoher kinetischer Energie aus dem Prüfstandsbereich herausgeschleudert werden können.
In Zusammenarbeit mit einer akkreditierten Prüfstelle wurden umfangreiche Beschussprüfungen an Bauteilen mit sogenannten „Fragment-simulierenden Projektilen“ (FSP) durchgeführt, die in Form, Materialbeschaffenheit und ballistischer Wirkung Maschinenteilen ähnlich sind.
Die Ergebnisse ermöglichen eine praxisgerechte Dimensionierung von Schutzeinrichtungen, die auf realistische Gefährdungen im Prüfstandsbereich zugeschnitten sind. Dadurch kann das Risiko für Personen und Einrichtungen in der Umgebung unter Berücksichtigung eines angemessenen Nutzen-Kosten-Verhältnisses minimiert werden.
10.30 - 11.00 Kaffeepause im Foyer

Session III – Running System
Das Betreiben

11.00 - 11.30

Ein Testzentrum für Alterungsuntersuchungen an Li-Ionen-Zellen für den Kfz-Serieneinsatz – Testsysteme, Versuchsdurchführung und Zellverhalten

Peter Haußmann, Joachim Melbert, Lehrstuhl für Elektronische Schaltungstechnik Ruhr-Universität Bochum

Der Energiespeicher bestimmt maßgeblich die Leistung, Reichweite, Lebensdauer und Sicherheit von Elektrofahrzeugen. Neue Lithium-Ionen-Zelltechnologien müssen vor dem Serieneinsatz daher umfassend getestet werden. Im vorgestellten Zelltestzentrum mit 150 Messplätzen sind Testsysteme, Versuchsplanung- und Durchführung genau aufeinander abgestimmt. Dies ermöglicht Benchmark-Untersuchungen, Serienabsicherungstests und Alterungsanalyse sowie die Entwicklung neuartiger On-Board-Diagnoseverfahren und Hardware-in-the-Loop-Entwicklungsmethoden.
11.30 - 12.00

Batteriediagnose und Batterie-Life-Cycle-Management

Heiner Schmeck, ctc cartech company GmbH

Im Vortrag geht es nicht nur um die Befundung im Havariefall, sondern insbesondere um den optimalen Betrieb des sensiblen Energiespeichers in den verschiedenen „Use-Cases“. Weiterhin wird auf Methodisches, sowie auf messtechnische Lösungen eingegangen.
12.00 - 12.30

Beiträge der Biotechnologie für die zukünftige Mobilität

Dr. Birgit Heinze, Brain AG

Die BRAIN AG gilt als Pionier der industriellen Biotechnologie. Auf Grundlage der natürlichen Artenvielfalt und des hauseigenen BioArchivs entwickelt das Unternehmen nachhaltige Innovationen für diverse Industrien. Die Arbeitsschwerpunkte liegen auf Naturstoffen, Enzymen und Mikroorganismen. Der Vortrag gibt Einblicke in die BRAIN-Forschung mit Blick auf verschiedene Aspekte der Mobilität.
12.30 - 13.45 Mittagsimbiss im Spiegelsaal
13.45 - 14.15

Prüffeld für vernetzte und automatisierte Fahrfunktionen für den urbanen Bereich

Prof. Toralf Trautmann, HTW Dresden

Auf dem Prüffeld sind ausgewählte Fahrmanöver bis ca. 50 km/h zum Test von Fahrerassistenzsystemen (ADAS) und automatisierten Fahrzeugen durchführbar. Mittels Laserscanner, Ultrawideband (UWB) und Veh2x ist eine genaue Referenzierung der Fahrzeugpositionen möglich. Entwicklungsschwerpunkt sind automatisierte Prüfverfahren mit Fahrversuchen zur Bewertung von ADAS im Rahmen der PKW-Hauptuntersuchung.
14.15 - 15.00

Von Diagnose zur nächsten Generation Telematik

Alois Widmann, GlobalmatiX AG

Digitalisierung ist überall und attackiert auch Diagnose in ihrer Ortsgebundenheit. „Connected Car“ Konzepte ermöglichen dies orts- und zeitunabhängig. Dabei muss die bisherige Telematik, die vorwiegend Positionsdaten lieferte, neu definiert werden, um Kfz- Steuerdaten aus dem Maschinenraum in die Cloud zu bekommen. Dadurch wird Diagnose zur vorausschauenden Wartung.

Big Data

Dr. Tobias Abthoff, NorCom Information Techn. AG

Die zunehmende Digitalisierung hat große Auswirkungen auf Messdaten die aus Versuchsfahrzeugen, Prüfstandläufen aber auch immer mehr aus Simulationen entstehen. Neben starkem Anwachsen der Datenmengen, z.B. durch Abtastratensteigerung, wächst Anzahl und Heterogenität der Messquellen wie Motor, E-Motor, Batterie und der zugehörigen Prüfstandkomponenten. Eine effiziente Verwaltung und Analyse dieser Daten erfordert neue, skalierbare Ansätze, welche im Vortrag beleuchtet werden.
15.00 - 15.30

Middleware als Garant für eine flexible Automatisierung an Prüfständen

Andreas Fechner, cbb Software GmbH

Nach einer kurzen Einführung in die Middlewaretechnologie speziell für die Automatisierungstechnik wird deren Anwendung an 1-2 Beispielen aus der Praxis beschrieben.
15.30 - 16.00

Powertrain Container

Andreas Salamon, AVL List GmbH

Antriebsstrang-Prüfstände in modularer Containerbauweise mit den Eigenschaften eines vollwertigen PowerTrain-Prüfstand und den Vorteilen eines Container-Prüfstandes, Termine / Kosten / Flexibilität. AVL präsentiert die Planung, Fertigung, Transport und den Aufbau vorgefertigter PowerTrain-Prüfstände in modularer Containerbauweise, anhand eines realisierten Projektes in England.

 

Sie haben nach jedem Vortrag die Möglichkeit, in einer kurzen Diskussion Fragen zu stellen.

Bei den Titel- und Referentenangaben sind noch kurzfristige Änderungen möglich. Wir bitten für diesen Fall um Ihr Verständnis.

Download des Programms als PDF-Datei *

* Um die PDF-Datei öffnen zu können, benötigen Sie den
Adobe Acrobat Reader oder ein kompatibles Programm.

 

zum Seitenanfang